teilen:

Puppentheater und die Toten – das Deutsche Erbe?

von | Mrz 13, 2023

Der aktuelle politische Diskurs in Deutschland scheint oft oberflächlich und undifferenziert zu sein. Es wirkt wie ein Puppentheater. Viele Themen werden in einer Weise behandelt, die wenig Raum für kritische Reflexion lässt. Ein Beispiel dafür ist die Debatte über Flüchtlinge und Migration, bei der kalkulierte Risiken wie Tote und Schutzsuchende oft als unvermeidliche Konsequenzen dargestellt werden. Solche Aussagen zeugen von einer Leichtigkeit und Rationalität, die enttäuschend sind und die eigentlich sorgfältige Reflexion erfordern.

Es stellt sich die Frage, ob die Verarbeitung der Fehler, die während des Dritten Reichs gemacht wurden, erfolgreich war. Es bleibt offen, ob ein Bild einer fröhlichen Welt ohne Gewalt in Deutschland solche Handlungen durch naive Weltsicht ermöglicht hat oder ob die kaltblütige, wirtschaftliche Planung der Ressourcen ein Erbe der Nazis ist, das nicht verarbeitet wurde. Es scheint, als hätte Deutschland seit dem Wiederaufbau nach 1945 eine glorreiche Rationalität beibehalten, die in der ganzen Welt geschätzt wird. Doch diese Rationalität birgt auch Risiken, wenn sie nicht mit einem kritischen Bewusstsein verbunden ist.

Hier die ARD Story: Gazprom – Die perfekte Waffe

Eine brennende Frage ist der Krieg in der Ukraine und die damit verbundenen politischen und wirtschaftlichen Beziehungen zu Russland. Es ist klar, dass dieser Konflikt gestoppt werden muss, um die bestehenden Probleme zu überwinden. Die Entscheidung, ob Deutschland auf russisches Gas verzichten sollte, ist schwierig, da es über die Pipelines “Turkstream” und “Transgas” immer noch nach Europa geliefert wird. Ein Verzicht auf russisches Gas würde jedoch dazu beitragen, dass Deutschland sich von den politischen Risiken, die mit einer Abhängigkeit von einem autoritären Regime verbunden sind, löst.

Insgesamt ist eine kritische Reflexion der deutschen Geschichte und der aktuellen politischen Themen notwendig, um ein tieferes Verständnis für die komplexen Zusammenhänge zu entwickeln. Eine solche Reflexion erfordert Mut und die Bereitschaft, sich mit unbequemen Wahrheiten auseinanderzusetzen. Es ist an der Zeit, dass wir uns dieser Aufgabe stellen und uns für eine bessere Zukunft engagieren.

Hier könnt ihr in meine visuelle Wahrnehmung, des Sachverhaltes einsehen. Das Bild ist im Jahr 2021 entstanden.

Text: Dima Dobrovolskij

Weitere Blogbeiträge

Künstlerkollektiv „Zweitmeinung“

Künstlerkollektiv „Zweitmeinung“

Religion der fröhlichen Fotzen – Show

Religion der fröhlichen Fotzen – Show

Workshop – Abstrakte Collage (Artspring)

Workshop – Abstrakte Collage (Artspring)

31 Analog Collagen

31 Analog Collagen